Fleischen & Kindertrödelmarkt

Das Feilschen auf dem Kinderflohmarkt

Wenn Kinder selbst die Verkäufer darstellen, dann sollte ohnehin das Vergnügen im Vordergrund stehen und ein finanzieller Gewinn stellt nur ein schönes Extra dar. Wenn hingegen wirklich etwas Geld in die Kasse fließen soll, dann empfiehlt es sich mit den Preisen und mit den Rabatten richtig umzugehen. Darüber hinaus sollten nicht nur Verkäufer, sondern auch die Besucher eines Flohmarktes oder Basars wissen wie dort gefeilscht werden kann.

Wie feilscht man richtig auf dem Kinderflohmarkt?

Das Feilschen selbst gehört zum guten Ton auf einem Flohmarkt. Daran muss schon vor dem Festsetzen der Preise gedacht werden. Zudem stellt das Verkaufsgespräch selbst einen wichtigen Faktor für Erfolg dar. Wenn in diesem Gespräch Wörter wie „Freundschaftspreis“ oder jegliche Art von „Rabatt“ fallen, dann erhöht dies die Chancen für einen raschen Abschluss. Feilschen ist also nicht nur eine Methode, die für den Käufer vorteilhaft ist. Wenn der Verkäufer oder die Verkäuferin gut feilscht, dann wird dies unter dem Strich ebenfalls seinen oder ihren Gewinn steigern.

Beide Seiten müssen jedoch entsprechende Aspekte des Verhandelns beachten und diesen werden wir uns hier kurz widmen. Wir beginnen mit der Seite des Verkäufers und es wird im Anschluss ersichtlich warum.

Setzen Sie sich einen geheimen Mindestpreis, welchen Sie nicht unterschreiten! Für normale Händler lässt sich dieser Mindestpreis leicht festsetzen, denn es handelt sich um den Einkaufspreis, welcher um einen Mindestaufschlag erhöht ist. Da für die gebrauchten Waren auf dem Kinderflohmarkt kein Einkaufspreis mehr gültig ist, muss sich jeder Verkäufer viel disziplinierter an den Mindestpreis halten.

Schnüren Sie sich unsichtbare Bündel für Mengenrabatte!

Kluge Verkäufer verkaufen die beliebtesten und die unbeliebtesten Waren gemeinsam. Dabei lassen sie beim Kunden noch den Eindruck entstehen ihm einen besonderen Vorteil gewährt zu haben. Schnüren Sie also kluge Bündel aus Ihren Waren.

Selbst bei den härtesten Verhandlungen immer freundlich bleiben!

Feilschen gehört, wie bereits gesagt, zum Marktgeschehen dazu und der Kinderflohmarkt stellt diesbezüglich keine Ausnahme dar. Doch selbst wenn unerhörte Preisforderungen gestellt werden, darf dies die Freude am Handeln nicht verderben. Also bleiben Sie immer freundlich und versuchen Sie mit einem flotten Spruch das Verkaufsgespräch nicht abreißen zu lassen.

Die Käufer müssen die Tricks der Verkäufer kennen!

Nun wenden wir uns der Käufer-Seite zu und dabei wird schnell klar, dass es in erster Linie um die Kenntnis der oben genannten Grundsätze geht. Auf diese Art und Weise kann der Kunde die Verkäufer-Tricks aufdecken und aushebeln. So bleiben die Dollarzeichen in den Augen aus, wenn von großzügigen Mengenrabatten gesprochen wird, die Produkte beinhalten, die der Kunde gar nicht erstehen möchte. Außerdem kann sich so der Käufer sicher sein, dass es Spielraum für das Feilschen gibt und ebenso seinen Spaß am Handeln mitbringen. Doch ein zusätzlicher Tipp kann doch noch den Käufern mitgegeben werden.

Mit Argumenten sparsam aber gezielt umgehen!

In den meisten Fällen kennt der Verkäufer alle Eigenschaften des Verkaufsobjekts und hat diesbezüglich schon einen passenden Preis angesetzt. Argumente über eventuelle Fehler sind also in der Regel weniger wirksam als der Käufer sich dies vorstellen will. Nur ein wirklich überraschenden Argument kann den Preis tatsächlich senken.

Wie für den gesamten Akt des Feilschens muss für die Entdeckung dieses Arguments ein wenig Erfahrung mitgebracht werden und wenn diese schon in jungen Jahren auf einem Kinderflohmarkt erworben wird, dann fördert dies einen klugen Umgang mit Geld.


Kinderflohmarkt Wissen

 
291 Kinderflohmärkte in 2.823 Städten online | 23.06.2017 | Online: 20